Forentreffen 2017

Hogwarts on Fire - Forentreffen 2017

Wir haben es getan: das erste Forentreffen des Hogwarts on Fire! Neun Hexen und Zauberer und solche die es werden wollen, sprich Schüler, eroberten die ländliche Welt der Muggel. Passenderweise hatten wir ein Haus direkt auf einem Pfarrhof und neben uns gab es ein Kirchturm. Die Wahl des Ortes sollte einerseits eine sanftere Einführung in die Welt der Muggel darstellen, andererseits uns ein wenig mehr Freiraum ermöglichen. Außerdem sollte so die Toleranz gegenüber Muggeln gestärkt werden. Denn wenn man die Historie, die uns beide verbindet (die Hexenverfolgung) sowie die Vorurteile gegenüber Muggel geborenen Hexen und Zauberer bedenkt, erscheint ein solches Vorgehen mehr als angebracht. Doch welche Nachteile daraus erwachsen sollten war nicht direkt ersichtlich. Im Folgenden erzählen wir euch über die einzelnen Tage, gehen aber auch auf das Haus seine Lage und die Verpflegung ein.

Der Ablauf des Treffens

Freitag - 18.08.2017 - Die verrückten Navigationssysteme der Muggel

Ich bin Salzia Rosenfeuer, die Leiterin des Hogwarts on Fire und mein Tag begann schon um 6:00 Uhr morgens. Ein guter alter Freund (Albus Dumbledore)* bat mich dieses Treffen zu leiten, da er und viele andere Lehrer erkrankt waren. Da ich aus Berlin komme, hatte ich eine recht weite Anreise und musste schon um 7:34 Uhr einen Zug der Muggel nehmen. Dem Zaubereiministerium war es entfallen uns allen Portschlüssel oder andere Transportmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, sodass wir auf andere Reisemöglichkeiten der Muggel (Auto und Flugzeug) zurückgreifen mussten. Ich legte einen Zwischenstopp mit einer Stunde Aufenthalt in Hannover ein, und kam nicht um hin mir einen super saftigen Marmorkuchen zu gönnen. Schließlich hatte ich sehr früh gefrühstückt und sollte erst um 12:37 Uhr am Hauptbahnhof in Würzburg ankommen. Dort traf ich auf Hermine und Draco und wir fuhren gemeinsam weiter zum Haus. Wir unterlagen einer Täuschung der Navigationssysteme der Muggel, denn die Entfernungen sahen zunächst kleiner aus als sie waren. Diese Navigationssysteme stellte uns das Ministerium dann doch noch zur Verfügung, um irgendwie ein wenig Verantwortung zu übernehmen. Auf der Autobahn trafen wir zwar auf einige Baustellen, kam aber dennoch recht gut durch. Nun trafen wir schon bald auf erste Schwierigkeiten. Die Landstraßen führten uns immer weiter ins Landesinnere und wir dachten nicht nur einmal wir seien mitten in der Pampa. Aber immerhin hatten wir etwas zu lachen über die sehr komischen Ortsnamen der Muggel - Hörgenau oder Obermoos und Niedermoos durchquerten wir beispielsweise. Zwischen 15:00 und 16:00 Uhr erreichten wir endlich das Haus, und zehn Minuten nach uns folgten auch schon Nymphadora Tonks, Nerida Crawford und Pansy Parkinson (gespielt von der Spielerin von Blaise Zabini). Während Hermine und Draco nun noch Aiden McMillan vom Flughafen Frankfurt abholten, kamen Lianne Underwood und Lucius Malfoy an. Mit diesen beiden erledigte ich den Einkauf für das Wochenende. Der Einkauf für ein Wochenende für so viele Personen ist gar nicht so einfach abzuschätzen, aber es gelang uns dann relativ gut. Wichtig ist auch, mit nicht zu vielen gleichzeitig einkaufen zu gehen. Später am Abend, als Aiden, Hermine und Draco wieder zu uns stießen, musste schnell gehen - das Abendessen musste auf den Tisch. Wir entschieden uns für eine schnelle Pasta. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit (es war schon zwischen 20:00 und 21:00 Uhr) verzichteten wir aber auf die Kleidung, die in unseren Kreisen üblich ist. Wir waren schlichtweg zu müde um uns jetzt auch noch umzuziehen und die Muggelkleidung wieder loszuwerden. Stattdessen redeten wir miteinander über das Forum und Charaktere, um uns erst einmal ganz entspannt real näher kennenzulernen. In diesem Rahmen wurden auch erste Geschenke verteilt, darunter auch:

  • kleine Kessel mit Süßigkeiten
  • Notizbücher mit tollem Pergament
  • Postkarten
  • Magische Magnete
  • und noch etwas individuelles für jeden



Aufgrund der anstrengenden Anreise legten wir uns gegen Mitternacht schlafen, denn wir wussten am nächsten Tag würden wir wieder früh aufstehen müssen.

* = Im Forum spiele ich u.a. Albus Dumbledore, doch aufgrund einer nicht zu ändernden Gegebenheit kann ich keinen meiner Charaktere live darstellen ;)

Samstag - 19.09.2017 - Unterricht Fotos und ein Date mit einem Pizzateig

Ich teilte mir das Zimmer mit Lucius Malfoy und Emilia Bones/Severus Snape (dargestellt von Aiden McMillan) und wir wurden mächtig von unseren Schülern überrascht! Das Frühstück war für 8:00 Uhr morgens anberaumt, doch schon eine Stunde vorher hatten wir Bewegungen aus den Zimmern. Entgegen unserer Erwartungen war in der Nacht zuvor auch nicht wirklich viel geredet worden und Ermahnungen, dass die Schüler doch bitte schön leise sein sollten waren es gar nicht nötig. Dieses brave Verhalten war mehr als vorbildlich und stand im völligen Gegensatz zu unseren Vermutungen. Das Frühstück viel mehr als reichhaltig aus, denn es gab Brötchen, Pfannkuchen und Porridge. Gegen 10:00 Uhr begann der erste Unterricht: Hermine Granger hielt einen informativen Vortrag über die Alraunen und dabei sollten die Schüler die Pflanzen umsetzen. Hermine stellte dabei auch verschiedene Fragen ihren Mitschülern, nicht alle konnten sie jedoch beantworten. Das Ziel, dass die Schüler bei diesem Wochenende auch etwas lernen sollten war im Bereich Kräuterkunde vollends erfüllt. Später durften sie die kleinen Töpfe mit nach Hause nehmen. Die Erwachsenen hingegen bekamen schon fertige, umgetopfte Exemplare. Hausaufgabe war es, ausgewachsene Alraunen zu zeichnen. Anschließend unterrichtete ich Pflege magischer Geschöpfe und da ich leider keine Geschöpfe mit in die Muggelwelt führen durfte, musste ich ein wenig umdisponieren. Ich unterteilte die Schüler in Gruppen und jeder erhielt eine Karte mit einem magischen Wesen, welches den anderen seiner Gruppe beschreiben musste ohne bestimmte Wörter zu verwenden. Die Partner mussten dann der Beschreibung nach das Wesen zeichnen. Hier zeigten die Schüler sich als besonders kreativ im Zeichnen und Beschreiben. Später wurden noch kleine Eierbecher und Teelichter individuell mit Serviertten gestaltet. Kurz danach begannen wir das Spiel Werwölfe im Vollmond. Dem folgten mehrere Sessions von Fotos - unter anderem von Duellen, Konfrontationen von Gryffindor und Slytherin, besiegten Slytherins und Gruppenbilder oder Bilder von einer hunrgigen Halbvampirin.




Später gab es zum Abendessen selbstgemachte Pizza und einen vietnamesischen Karottensalat auf Wunsch von Draco. Da dieser Salat jedoch auch Fischsauce enthielt, war der Salat nicht jedermanns Fall. Doch der Weg dahin war mehr als amüsant: wir war durchaus bekannt das es ein wenig aufwendiger werden würde, den Teig vorzubereiten. Doch hatte ich nicht nur Erfahrung da drin sondern auch tatkräftige Unterstützung in der Küche durch Lucius Malfoy und Nymphadora Tonks. Ganz nebenbei die beiden wie sie einen Pizzateig herstellten, wenn mal wieder kein Hauself in der Nähe ist. Zwischendurch waren sie etwas skeptisch, aber ich wusste was ich tat. Nach dem Gehen im Ofen musste der Teig, der sich aufs dreifache vergrößert hatte, noch einmal mit Mehl geknetet werden. Hierbei erwies sich Professor Sape als eine unschätzbare Hilfe! Er begann ausdauernd den klebigren Teig zu kneten, zog ihn beinahe aus dem Topf und kommentierte trocken "so sollte der Zaubertrank aber nicht aussehen", ein Pizzateig allerdings sehr wohl! Erneut unterhielten wir uns beim Abendessen über das Forum, Charaktere und schrieben später Briefe und es folgte eine weitere Fotosession. Dabei sollte Lucius Malfoy seinen Sohn blutverschmierten Sohn finden.

Sonntag - 20.08.2017

Zum Abschluss des Forentreffen gab es noch einmal ein reichhaltiges Frühstück mit den übrig gebliebenen Resten und wir sprachen erneut über das Forum. In all diesen Gesprächen ergaben sich verschiedene Verbesserungspoteniale.

Das Drumherum

Das Haus und seine Lage

Das Haus selbst war super atmosphärisch und lebte von dem alten Fachwerkhaus. Die Küche war auch sehr gut ausgestattet. Die Lage des Hauses erwies sich im Nachhinein als unvorteilhafter: zwar hatten wir hier die Möglichkeit, uns mehr verborgen zu halten vor der Muggelwelt, sofern wir den rausgingen. Doch auf diesem Treffen war das nicht unbedingt nötig, denn wir hatten gar nicht die Zeit alle Dinge umzusetzen, die wir geplant hatten. Das gravierendste war jedoch, dass das Haus als rollstuhlgeeignet gekennzeichnet worden war. Es gab zwar eine Rampe zum Eingang sowie einen Einzelzimmer mit entsprechend ausgebauten Bad, doch vor dem Einzelzimmer befand sich eine Stufe. Auch den Essensraum hätte man vom Eingang aus nur über zwei Stufen erreichen können. Der Eingang führte auch zu Küche, von wo aus der Essensraum wieder über zwei Stufen erreichbar gewesen wäre. Für uns ist das ein absolutes NoGo und führt zum absoluten Ausschluss für nächstes Jahr. Ferner hieß es in der Hausordnung, es gäbe ein PC mit WLAN, doch auch dieser war unauffindbar. Da das Internet mit dem Smartphone absolut grottenschlecht war konnten wir euch auch nicht früher informieren oder ein paar nette Insights geben. Im nächsten Jahr gehen wir deutlich näher an eine Stadt mit Hauptbahnhof heran/herein. Im weiteren Umkreis sei außerdem auch ein Flughafen zur Verfügung sein.

Programm & Stundenplan

Beim nächsten Treffen werden wir einen Stundenplan mit Programm und Essenszeiten vorgeben und im Vorfeld einige Wochen zuvor veröffentlichen. Es ist dennoch nicht ganz einfach einzuschätzen wie viel Zeit der Unterricht beispielsweise in Anspruch nehmen wird. Es existierte zwar einen grober Zeitplan, doch es wurde sich schon vor dem Treffen auch Zeit zur freien Verfügung gewünscht, sodass eine genaue Planung mir zunächst nicht als sinnvoll erschien.