Marcas Angus O'Donavan

  • Marcas Angus O'Donavan
    18.04.1976
    25 Jahre
    New York
    andere Schule
    Absolvent
    25 Jahre
    Muggel
    Arzt auf dem Navy-Schiff
    Muggel
    Englisch, Irisch
    Enya Aileen Boldavin / wurde 22 Jahre, verstarb bei der Geburt von Marcas im Flugzeug auf New Yorker Boden'
    Jack O\'Donavan / ehem. Soldat später FBI Agent, verstarb im Einsatz als FBI-Agent wenige Stunden vor Marcas Geburt
    single
    Naturmedizin / Medizin / Militär / Bücher / lesen und malen / Geige spielen / Spiele und Streiche
    empathisch / ein bisschen verrückt / stets eine Geschichte auf den Lippen, um seine Patienten abzulenken / schnelle Auffassungsgabe
    Gestank / Geruch von Brandy / Paprika (allergisch, Ausschlag und ggf. Durchfall) / Unpünktlichkeit bei sich selbst (ist es aber manchmal) / Käsesocken / Paprika
    Unpünktlich - hin und wieder / Zeitmanagement ist irgendwann nicht so toll / Bonbons / neigt zu Rückenschmerzen / Bücher
    keiner
    No
    No
    No
    No
    No
    nein
    No
    No
    No
    No
    No
    No
    Ehemaliger Vertrauenschüler
    Ehemaliger Schulsprecher
    Sport ist mir egal
    Bitte auswählen
    keine
    No
    No
    No
    No
    No
    Der junge Marcas ist eine echte Promenadenmischung würden manche behaupten: Denn der Ire hat knallrote Haare von Natur aus, aber trägt auch leicht japanische Züge im Gesicht. Ein Erbe von der Großelternseite. Marcas ist ein sehr rechtschaffender Charakter und versucht dem Erbe seines Vaters gerecht zu werden. Der verstorbene FBI-Agent ist so etwas wie ein Held für den jungen Mann. Doch hat er ständig das Gefühl, dem großen Vorbild nicht gerecht zu werden, sodass immer wieder Selbstzweifel zu seinem Charakterbild gehören. Diese begleiten ihn seid seiner frühstens Kindheit. Daraus geboren ist wohl auch der Wille, allen Menschen zu helfen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen und Arzt für das Militär zu werden. Vielleicht könnte er ja so seinen Vater übertrumpfen, den seine Tante als den besten Mann der Welt bezeichnete und dessen Grad an Vollkommenheit er Marcas nie erreichen könnte.
    Tante: Bonnie Smith (Schwester des Vaters, geb. O\'Donavan), einst Krankenschwester. Das Verhältnis zwischen Marcas und Bonnie war bestenfalls als kühl bis höflich zu bezeichnen. Meistens eher war es angespannt. Dies lag auch daran, dass Bonnie drogenkrank wurde, da sie an der Verantwortung für ein Kind sowie den Problemen mit ihrem Ehemann zerbrach. Mehrfach drohte ihr und dem Kind die Obdachlosigkeit. Bonnie ließ irgendwann den Frust an dem Jungen aus und folgte damit dem Beispiel ihres Mannes. '),
    Am 18.04.1976 wurde Marcas auf US-amerikanischen Boden im Flugzeug geboren. Dadurch ist er heute Amerikaner. Seine Mutter verlor bei der Geburt das Leben, da sie nicht aufhörte zu bluten. Mit ihren letzten Atemzügen gab sie noch den Namen des kleinen Zwergs bekannt, den sie und ihr geliebter ausgesucht hatten: Marcas Angus O\'Donavan. Der kleine Junge wuchs früh in dem Wissen auf, dass er irische Wurzeln hat über seinen Vater und dieser aus einer Adelsfamilie stammte, wenn auch als Bastard. Seine Mutter hingegen war eine Halbjapanerin über ihre Mutter, minderwertig, wie seine Tante immer gern betonte. Jack O\'Donavan hatte seine Schwester als Person genannt, die Marcas aufziehen sollte, sofern ihm und Eyleen etwas passieren sollte. Dass seine Schwester dieser Aufgabe mit ihrem Mann Rilley nur unzureichend nachkommen sollte, konnte Jack kaum ahnen. Doch tatsächlich war Marcas Kindheit nicht allzu glücklich. Warum? Schon früh lernte Marcas die Prügel von Bonnie und Rilley kennen, die beide ihren Frust an ihm ausließen. Nicht genügend Geld? Der kleine Marcas war schuld. Egal was es war. Marcas war der Punching Ball. Und so flüchtete Marcas sich in die Bücher, sammelte Wissen an, um sich ein gutes Leben später aufbauen zu können. Dementsprechend waren seine Noten auch stets sehr gut. Als Marcas zehn Jahre alt war, verloren Bonnie und Rilley aufgrund von den Drogen- und damit verbundenen Geldproblemen ihre Wohnung und landeten auf der Straße. Marcas lief weg und wurde noch in der selben Nacht von Polizisten aufgegabelt. Naja, ein kleiner Junge am 24.12.1982 fiel nun einmal auf, wenn er nachts durch den Schnee tapte ohne Jacke und nur mit einer Jeans und einem Hemd bekleidet. Da wurde das Schicksal des kleinen Marcas offenbar.
    Der junge Marcas durchlebte eine verrückte High School-Zeit, zählte aber meistens eher zu den Außenseitern. Streber, zu gute Noten und dergleichen. Nachdem der Polizist ihn an Weihnachten aufgegabelt und das Jugendamt ihn zunächst ins Waisenhaus vertrachtete, wurde der junge Marcas zum Glück adoptiert. Es war besagter Polizist, der ihn damals gefunden hatte. Ein farbiger, dessen Vater ein Afrikaner war und die Mutter ebenfalls eine Irin. Er hatte eine Frau namens Abigail. Das Paar wünschte sich schon länger ein Kind, konnte aber keine bekommen. Obwohl die beiden eigentlich kein älteres Kind haben wollten, erweichte Marcas Schicksal die Herzen. Ab da wurde das Leben des Jungen deutlich besser. Das Paar war recht reich, nicht übermäßig, aber mehr als genug, um ein Kind durchzubringen und einen guten Start ins Leben zu geben.
    Er ging nach der Schule schnell zum Militär, weil er hier ein Studium absolvieren konnte. Marcas hatte gute Noten, aber er wollte noch mehr leisten und zudem eifert Marcas weiterhin dem Vorbild seines Vaters nach. So war die Laufbahn als Soldat klar. Schnell jedoch wurde klar, dass er nicht der geborene Schütze war, wohl aber besser mit Schere, Nadel und Co umgehen konnte. Als Militärarzt fand er dann seine Berufung. Er arbeitete sich hoch, um auf einem Navy Schiff zu dienen. Dass er genommen wurde, überraschte ihn selbst. Vielleicht war es ein Losverfahren gewesen oder jemand hatte ein gutes Wort für ihn eingelegt. Egal. Dank des Startschusses hatte er begonnen, sich ein eigenes Leben aufzubauen und er hatte es aus der Scheiße herausgeschafft. Marcas ist da ziemlich stolz auf sich. In der Jugend hatte er nie groß sich selbst entdeckt, Lernen war wichtiger. Er wollte es ja rausschaffen. Gewisse Dinge hatte er erst im Erwachsenenalter bemerkt. Der junge Ire ist jedoch etwas scheuer ...
    -
    Viktor Krum etc.
    such ich noch
    Admin
    23.10.1988 / 34 Jahre
    Bitte auswählen

    So :) Da ist er

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!